Wissenschaftsfreiheit in Deutschland : drei rechtswissenschaftliche Perspektiven

  • In dem Heft „Wissenschaftsfreiheit in Deutschland“ werden drei rechtswissenschaftliche Perspektiven auf „Wissenschaftsfreiheit“ in ihrer Bedeutung für das Hochschulsystem vorgestellt. Dieter Grimm diskutiert anhand von fünf Leitfragen „Wissenschaftsfreiheit“ als Funktionsgrundrecht. Lothar Zechlin fragt, welche Akteure im Wissenschaftssystem, wann welche Trägerschaft innehaben. Beide Autoren erläutern ihre Fragestellung auch in historischer Hinsicht. Christoph Möllers schließlich erörtert die Funktionsgrenzen von Wissenschaftsfreiheit, ausgehend von der Annahme, dass das Grundgesetz zwar Wissenschaftsfreiheit garantiere, nicht aber deren organisationale Durchführung. Soziologische Schlussfolgerungen von Uwe Schimank runden das Heft ab.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dieter Grimm, Lothar Zechlin, Christoph Möllers, Uwe Schimank
URN:urn:nbn:de:kobv:b4-opus4-34454
ISBN:978-3-939818-94-6
Series (Serial Number):Wissenschaftspolitik im Dialog (14.2021)
Place of publication:Berlin
Contributor(s):Anne K. Krüger, Ute Tintemann
Document Type:Working Paper
Language:German
Date of Publication (online):2021/03/26
Release Date:2021/04/08
GND Keyword:Wissenschaftsfreiheit; Wissenschaftskommunikation
Volume:2021
Page Number:51
Institutes:BBAW / Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Implikationen der Digitalisierung für die Qualität der Wissenschaftskommunikation
BBAW / Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Wandel der Universitäten und ihres gesellschaftlichen Umfelds: Folgen für die Wissenschaftsfreiheit
Dewey Decimal Classification:000 Wissenschaft, Allgemeines
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International