Bewusstseinsnahe Hirnforschung und das Gehirn-Geist-Problem

  • Der Artikel verweist auf die eindrucksvollen Beiträge moderner bewusstseinsnaher Hirnforschung zum Verständnis höherer Leistungen und Fähigkeiten des menschlichen Gehirns, geht dann aber auf Gründe für prinzipielle Grenzen einer naturwissenschaftlichen Erklärung unseres Bewusstseins ein. Insbesondere stehen entscheidungstheoretische Gründe vermutlich einer vollständigen Dekodierung der Gehirn-Geist-Beziehung entgegen, zumal hinsichtlich selbstbezogener Aspekte. Dies impliziert unter anderem, dass dem Einstieg in fremdes Bewusstsein Grenzen gesetzt sind, was die Gedanken, das Wissen und den Willen Anderer angeht - und doch gibt es oft zu wenig Bescheidenheit und Zurückhaltung im Urteil über angeblich genau bekannte fremde Motive.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Alfred Gierer
URN:urn:nbn:de:kobv:b4360-1003908
URL:http://edoc.bbaw.de/oa/articles/re4xB1OycgxZk/PDF/22mboZPYrX1p2.pdf
Document Type:Conference Proceeding
Language:German
Date of Publication (online):2007/02/19
Release Date:2007/02/19
Tag:Bewusstsein; Dekodierung; Gehirn; Mensch; Neurobiologie; Willensfreiheit
brain; consciousness; decodability; free-will; human; neurobiology
Note:
Beitrag zum interdisziplinären Workshop über „Neurowissenschaften und Menschenbild“ am 6. und 7. Dezember 2002 in Tübingen. Erschienen in: Neurowissenschaften und Menschenbild (Eve-Marie Engels und Elisabeth Hildt, Hrsg.), S. 139-149. Mentis 2005, Paderborn
Source:Neurowissenschaften und Menschenbild
Institutes:BBAW / Veröffentlichungen von Akademiemitgliedern
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 10 Philosophie / 100 Philosophie und Psychologie