• search hit 1 of 8
Back to Result List

Kursivhieratische Texte aus sprachlicher und onomastischer Sicht

  • Anhand einer Auswahl von lexikalischen, grammatischen und teils onomastischen Besonderheiten werden die besonderen Schwierigkeiten kursivhieratischer Texte demonstriert. Diese schwer lesbaren und oft vernachlässigten Texte sind besonders bedeutsam für die Erforschung der ägyptischen Sprachgeschichte, da aus der Zeit der kursivhieratischen Texte - also grob zwischen 750 und 550 v.Chr. - nur wenig Material in derselben Sprachstufe, aber anderen Schriftformen (hieroglyphisch, „normalhieratisch“ und demotisch), erhalten ist.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Günter Vittmann
URN:urn:nbn:de:kobv:b4-opus-24465
Document Type:Conference Proceeding
Language:German
Date of Publication (online):2013/08/08
Release Date:2013/08/08
Tag:Kursivhieratisch
GND Keyword:Lexikographie; Grammatik; Syntax; Namenkunde
Source:Hafemann, Ingelore (Hrsg.): Perspektiven einer corpusbasierten historischen Linguistik und Philologie : Internationale Tagung des Akademienvorhabens „Altägyptisches Wörterbuch“ an der BBAW, 12.-13. Dezember 2011 (Thesaurus Linguae Aegyptiae ; 4). Berlin, S. 269-281
Institutes:BBAW / Akademienvorhaben Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Text- und Wissenskultur im alten Ägypten
Dewey Decimal Classification:4 Sprache / 49 Andere Sprachen / 490 Andere Sprachen
Schriftenreihen in Einzelbeiträgen:BBAW / Schriftenreihen / Thesaurus Linguae Aegyptiae / 4.2013 : Perspektiven einer corpusbasierten historischen Linguistik und Philologie