• search hit 2 of 3
Back to Result List

Der physikalische Grundlegungsversuch in der Biologie und das psychophysische Problem

  • Die volle Anwendbarkeit der Physik auf die Biologie des menschlichen Gehirns bedeutet nicht notwendig, dass es ein finitistisches und zugleich vollständiges, algorithmisches Verfahren der Korrelation mentaler mit physikalischen Zuständen geben kann. Vielmehr gibt es Gründe für die Hypothese, dass eine umfassende Theorie der psychophysischen Beziehung prinzipiell unmöglich sein könnte. Diese Auffassung verbindet die Universalität der Physik mit der logischen Begrenztheit des menschlichen Denkens (z. B. in Bezug auf sich selbst) und betrachtet Bewusstsein - die ursprünglichste menschliche Erfahrung - nicht als Randphänomen. ++++ Die Zeitschrift RATIO erschien bis 1987 in einer deutschen und in einer englischen Ausgabe. Die englische Version des Artikels lautet: A. Gierer, The physical foundations of biology and the problems of psychophysics. RATIO XII, No. 1, 1970. S. 47-64.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Alfred Gierer
URN:urn:nbn:de:kobv:b4360-1007507
URL:http://edoc.bbaw.de/oa/articles/rerE3X7z5dtgc/PDF/23QwQ64cvur1I.pdf
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2008/07/08
Release Date:2008/07/08
Tag:Bewusstsein; Dekodierung; Feigl; Gehirn; Geist; Kognition; Unentscheidbarkeit; finitistisch
Source:Ratio ; 1 (12), S. 40-54
Institutes:BBAW / Veröffentlichungen von Akademiemitgliedern
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 15 Psychologie / 150 Psychologie